WO BLEIBT DAS DEUTSCHE TESLA?

25. November 2016

poor-but-sexyArm aber sexy, so ist Berlin. Und so oder ähnlich stehen in Deutschland (wohlgemerkt nicht nur in Berlin) auch viele Start-Ups da: erfolglos und daher arm – aber sexy.

Woran mag es liegen, dass es kaum eine deutsche Neugründung der vergangenen Jahre in die Liga der Unicorns geschafft hat, also der Start-ups, die noch vor dem Börsengang mit über einer Milliarde Dollar bewertet werden?

„Statt immer nur auf das Silicon Valley zu starren, sollten wir die Technologie-Täler Europas mehr beachten.“

Das schreibt Martin Kaelble diese Woche in Capital. Sehr wahr! Auch ich erlebe das immer wieder: potenzielle Investoren, Journalisten, eigentlich alle haben eine „Obsession“ für digitale Geschäftsmodelle. Nur die gelten als „sexy“. Statt auf das Silicon Valley zu starren, sollten wir uns auf unsere Stärken in Deutschland (und Europa) besinnen. Wir sollten diese Stärken weiter ausbauen.

Durchschnittliche Leistungen reichen meist nicht, um sich im harten Wettbewerb durch zu setzen. Die Aussage „wir können das, was alle anderen auch können“ überzeugt niemanden. Dann doch eher „wir stehen seit jeher für …“. Es ist unerlässlich, die eigenen Stärken hervor zu heben und gezielt weiter zu entwickeln, um nicht austauschbar zu werden.

„Was haben der Bau der Pyramiden von Gizeh, des Kölner Doms sowie des Petersdoms in Rom mit den Steuerversenkungsprojekten Flughafen Berlin Brandenburg oder der Elbphilharmonie gemeinsam ? Ausufernde Projektkosten und Fehlplanung !“ 

(Quelle: Baumanagement wie zu Zeiten der Pharaonen)

Allerdings betrug die Bauzeit des Kölner Doms noch über 600 Jahre. Immerhin da hat sich seither Einiges verändert. Die Komplexität solcher Vorhaben ist dadurch allerdings nicht gesunken.

Baudetail bietet ein zeitgemäßes Werkzeug für das Management dieser Komplexität. Ein interessantes Beispiel dafür, wie moderne Technologien uns wieder zu mehr Einfachheit in einer chaotischen Welt verhelfen können.

„Individual commitment to a group effort-that is what makes a team work, a company work, a society work, a civilization work.“ (Vince Lombardi, Coach of the Green Bay Packers in the 1960’s)

cristianoIn a team of not so talented players, it all depends on the team-leader’s ability to create a high-performing culture. If the selfish agendas of the individual team members are pushed to the background by the group’s goal, each person functions like a different organ of the same organism.

So what should managers do to turn a „B-Team“ into a singular organism that gets things done? In a readable article in Harvard Business Review, author Tomas Chamorro-Premuzic mentions four important tactics any leader can use to make their teams more effective:

Create a clear vision – Although this sounds so evident, for me, this is quite often the rub. Do you as a leader, does your company have a clear vision?  „When the strategy is right, success will be less dependent on the individual brilliance of the players.“ If your players are not amazing, then you need to ensure that your goal is clearly defined. It should be something that stretches them, but doesn’t demoralize them. Make sure you include a plan complete with milestones and tactics for achieving them.

Collect performance data – You need a clear picture of where you are as a team. Data can create a culture of fairness and transparency. Analyzing metrics will give you benchmarks to check the team’s current standing and help to motivate the team toward its goals.

Give accurate feedback – Feedback shows your team you care, and helps them work better. It is one of the most important aspects of great coaching and leadership.

Focus on morale – Team cohesion is important for success. Teams with high morale respect one another, and work together better. You might have a team of B players, but when they share common values, drivers, and motives, and care about each other much like friends, they will raise their performance.

Sometimes, a Christiano Ronaldo can win a match single-handedly. But when was the last time, Portugal won a championship? On the long haul, often the successful team becomes the star. And as I like to put it, a first-class coach has a first-class team, a second-class coach has a third-class team

Paralysis by analysis

23. Januar 2015

The cost of starting a business has radically decreased in the last decade. In many ways that’s good news for innovation. But it has also created the impression that the only way to learn is by trial and error, by action.

But, often forgotten, doing without thinking should also be avoided. Or as Scott Antony puts it in a new article on Harvard Business Review:

When It Comes to (Digital) Innovation, Less Action, More Thought

Before you fling your minimal viable product out into the world to see what happens, make sure you have done the following (at the very least):

  • Identify offerings comparable to yours that have struggled commercially … and find out why.
  • Consider why large companies haven’t gone into the space you’re contemplating.
  • Talk to someone who knows more than you do about the key part of your business, and find out if there are hidden risks?
  • Document a single transaction: Who is your first customer? How will he hear about your idea? How will she obtain it? How will you support him if he’s not happy?
  • Find out how companies competing in markets related to yours are doing financially. Are you underestimating what it will take to get to market?
  • Create a hypothesis for how you will make money, and describe it to a savvy friend. Ask that friend to poke holes in it.

Jeder hat seinen Preis

9. Dezember 2014

Erst vor kurzem war es in der Zeit zu lesen: „Einer der größten kapitalistischen Träume ist gerade dabei, in Erfüllung zu gehen.“ Gemeint ist die Vollendung der Preisdiskriminierung, mit der jedem einzelnen Kunden der Höchstpreis berechnet werden kann, also alles, was er für die Leistung zu zahlen bereit ist.

Zumeist gibt es keinen objektiv richtigen Preis einer Ware. Es gibt nur persönliche Werteinschätzungen. Das diese Einschätzung, die Preisbereitschaft, stark schwanken kann, weiß jeder, der bei sonderangebotePlatzregen einen Regenschirm von einem fliegenden Händler kaufen möchte. Es gibt vielfach keinen „Marktpreis“.

Unternehmen in den USA, der Schweiz und in Frankreich haben bereits vorgelegt, in Deutschland gehört das Berliner Start-Up So1 (Segment of One) zu den Pionieren in Sachen „Pricing Intelligence“.

Sind nun Sonderangebote, wie wir Sie heute kennen, in Gefahr? Für Händler und Hersteller sind individuelle Rabatte vorteilhaft. Schließlich werden heute noch regelmäßig Sonderangebote an Kunden „verschleudert“, die die Ware auch zum Normalpreis kaufen würden. Oder der Rabatt ist viel höher als nötig.

Aber welchen Vorteil hat der Kunde? Einheitspreise schaffen Gewinner und Verlierer. Was dem einen fast schon zu teuer ist, wäre dem anderen eigentlich mehr wert. So subventionieren wir uns gegenseitig, vom Schokoriegel bis zur Taxifahrt. Und nun? Es wird weiter Gewinner und Verlierer geben. Aber auch die Verlierer werden zufriedener sein … q. e. d.

 

%d Bloggern gefällt das: