KISS!

26. Februar 2016

As Salespeople and Marketeers – basically everyone who is serious about communicating – we think a lot about which words to use. And, as visuals are getting more and more important,
Kisswe concentrate on selecting the most appealing photos or other images.

But, as Alison Davis puts it in her post on Inc., „despite these best efforts, there may be one factor you’re overlooking … that determines whether your audience is drawn into or turned away by your communicationThat element is friction„:

  • A link is broken. A video doesn’t play. A website isn’t mobile enabled so can’t be viewed on a smart phone.
  • There’s a barrier to overcome.
  • Content is too long.
  • It’s too hard to understand.

So, and this is the very bad news: Even if the audience (your customer) is completely interested in the topic – even if they need the information – and even if your content is really awesome, friction can cause failure.

What should you do? My advice is Keep It Short and Simple! I know, the idea isn’t brand-new. But, obviously, many Salespeople do not follow that piece of advice. I’m sure, it’s crucial.

Neue Leistungspakete schaffen oder Bündel aufschnüren? Das ist ibündelmmer wieder eine spannende Frage … Die Kollegen vom effektweit energieblog widmen sich dem Thema aus Sicht der Energiewirtschaft:

Ein Thema, dessen Relevanz für alle Energieversorger völlig klar ist. So werden Produkte entwickelt oder dazugekauft und Marketing- und Vertriebskampagnen gestartet. Ein Aufwand, der sich bislang nur für die wenigsten Energieversorger auszahlt. Da stellt sich schon die Frage, warum dies eigentlich so ist. Kein Vertrauensvorschuss für Energieversorger Smart Meter, Smart Home, Energiemanagement und noch vieles …

Quelle: EDL – Für sich genommen uninteressant, aber…

… oder die besten Zeiten für einen Anruf.

  • Montag geht gar nicht, da sind alle Entscheider in Meetings
  • Freitag macht keinen Sinn, die Entscheider sind maximal bis Mittag erreichbar und gedanklich schon im Wochenende
  • In der Ferienzeit ist es sinnlos, da sind alle Entscheider im Urlaub
  • Mittags von 12 bis 14 Uhr ist niemand erreichbar
  • Ab Ende November macht es keinen Sinn mehr, alle sind im Weihnachtsstress

tgiSolche und ähnliche Aussagen bekommt man tatsächlich oft zu hören, wenn es um die besten Tages- oder Uhrzeiten für (Akquise-) Anrufe geht. In seinem blog-Artikel zerpflückt Philipp Moder jede einzelne davon.

Einen vernünftigen Burger und gute Cocktails gibt es auch am Freitag Abend noch …

Es geht voran …

4. Februar 2016

Bei der Entwicklung neuer, energieerzeugender Straßenbeläge gibt es offensichtlich Fortschritte: die französische Firma Colas hat Solar-Paneele, die nicht nur flexibel auf bereits existierende Straßenbeläge aufgebracht werden können, sondern sich auch der Wärmedehnung des Asphalts und der Gewichtsbelastung der Fahrzeuge anpassen. Angeblich sind sie so stabil, dass sie selbst Schwerlastverkehr stand halten.

SolaRoad-Solar-Road

Die Franzosen wollen rund 1.000 Kilometer Straßenlänge mit Sonnenmodulen pflastern. Die Kosten und wo genau die Solarstraßen gebaut werden sind unbekannt. Der Baubeginn aber soll laut Medienberichten schon in diesem Frühling sein. Pro Kilometer, so die Planung, soll die neue Straße künftig die Energie für alle öffentlichen Lichter einer 5.000 Einwohner zählenden Stadt liefern.

Ob in Frankreich (Wattway), den Niederlanden (SolaRoad) oder USA (Solar Roadways): Es geht voran! Was jedoch (noch) fehlt sind ausgereifte Technologien zu Speicherung und Verteilung der Energie.

%d Bloggern gefällt das: