Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Staufen AG in der Volksrepublik China. Besonders auffällig dabei ist der Vorwurf der großen Mehrheit der Befragten, dass deutsche Hersteller nicht ausreichend auf chinesische Kundenwünsche eingehen (94 Prozent).

„Diese Zahlen sollten deutschen Unternehmen zu denken geben. Sie betrachten China bisher noch … zu wenig (aber) als attraktiven Absatzmarkt. Es gilt für die Firmen, stärker als bisher auf die Bedürfnisse der chinesischen Kunden Rücksicht zu nehmen“, sagt Markus Franz, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Staufen AG in Shanghai.

Mangelnde Fähigkeit oder fehlendes Interesse, die Bedürfnisse der Kunden zu verstehen, das wird wohl nicht nur in fremden Kulturen wie China gelegentlich als Arroganz verstanden. Aus einem echten Interesse, die Anforderungen der Kunden zu verstehen und Lösungen dafür anzubieten, kann hingegen offensichtlich ein wirklicher Wettbewerbsvorteil erwachsen.

%d Bloggern gefällt das: